Hören

 

Ähnlich wie Fledermäuse sind auch Menschen begrenzt in der Lage, sich anhand von Schallereignissen in einem Raum zu orientieren.

Deshalb bezeichnet man diesen Effekt auch als Fledermaus-Effekt.


Blinde können mit selbst erzeugten Lauten Hindernisse, an welchen diese Töne reflektiert werden, erkennen und damit umgehen.

 

 

 

Helen Keller

Unterrichtsmaterial

Diese Unterrichtseinheiten behandeln Wissenswertes rund um unser Gehör. Wie ist es aufgebaut? Wie funktioniert es? Um zu begreifen, warum beispielsweise Personen mit Schwerhörigkeit darüber klagen, dass sie mit zunehmendem Umgebungslärm schlechter verstehen können, ist es wichtig zu verstehen, warum Normalhörende überhaupt die Fähigkeit haben, sich auch in Situationen mit hohem Umgebungslärm noch zu unterhalten.

Was die Arbeitsblätter behandeln:

Lernziele Unterstufe (Auswahl)

  • Die SuS können wichtige Merkmale des Ohrs und deren Funktion benennen.
  • Die SuS wissen, wie der Hörvorgang funktioniert.
  • Die SuS kennen akustische Phänomene aus ihrer Umwelt und können sie einordnen (Quellen aus der Natur, Verkehr, Kommunikation, Musik...).

 

Lernziele Mittelstufe (Auswahl)

  • Die SuS kennen die wichtigsten Funktionen von Aussen-, Mittel- und Innenohr.
  • Die SuS können Schall auf verschiedene Arten erzeugen und den Zusammenhang zwischen Tönen und Vibrationen aufzeigen.
  • Die SuS kennen verschiedene Gehörbelastungen und leiten daraus Schutzmassnahmen für das eigene Gehör ab.

 

Lernziele Sek I (Auswahl)

  • Die SuS können verschiedene Frequenzen und Amplituden darstellen und erkennen.
  • Die SuS kennen die Masseinheit Dezibel und können dazu Rechnungen lösen.
  • Die SuS verstehen, was Psychoakustik ist und wie räumliches Hören funktioniert.

 

Dies ist eine Website von:

In Zusammenarbeit mit:

NEUROTH Hörcenter AG
Allmendstrasse 11,

CH-6312 Steinhausen
Tel. +41 (0)41 741 30 10

Fax +41 (0)41 741 30 11
www.neuroth.ch

office@neuroth.ch